CAMP-BERICHT: Da bin ich wieder!

CAMP-BERICHT: Da bin ich wieder!

BARBARA

Ich habe relativ kurzfristig gebucht und daher musste ich nicht sooo lange auf den Urlaub warten. Da ich Wiederholungstäterin bin, wusste ich auch in etwa, was auf mich zukommen wird. Allerdings war ich sehr gespannt auf die Konstellation der Teilnehmer, da das TT-Team ja nur einen gewissen Teil zum Gelingen beitragen kann und der Rest von den Teilnehmern kommen muss.

Da ich vorher schon eine Woche auf GC war (und der Transfer wie selbstverständlich auch da durchgeführt wurde – Abholung durch die bezauberndste Frau, die auf GC lebt – huhu Christa *g*), kam ich am Samstag entspannt auf der Anlage an, die ich erst einmal neugierig besichtigte. Die Anlage ist einfach nur süß – sehr gepflegt, die Bungalows haben einen schönen Standard, der Pool lud zum Baden ein und liebevolle Details machten mir das Wohlfühlen sehr leicht. Tobi und Tom wiederzusehen war einfach nur eine Wohltat – es war als sei ich nie weg gewesen – sofort fühlte ich mich total willkommen.

Nach und nach trudelten die Teilnehmerinnen ein – und ich konnte auf Anhieb feststellen, dass alle unheimlich sympathisch waren. Der erste Abend des Kennenlernens wurde durch die Ankunft einer sehr lieben Teilnehmerin gekrönt, die ich bereits im Februar-Camp liebhaben gelernt habe. Sie hat mit ihrer ca. 15 minütigen Vorstellung den gesamten Tisch zum Schenkelklopfen veranlasst. Wir alle stellten uns vor, und der Eindruck, dass es sich um einen verdammt sympathischen Haufen handelt verstärkte sich.

Am nächsten Morgen startete dann das Sportprogramm, das wie immer für jeden seine Lieblingssportart beinhaltete. Wir stellten aber gemeinsam fest, dass es mit der Zeit doch deutlich zu heiß wurde – aber wie ich es vom TT-Team gewohnt war, disponierten sie einfach nach unseren Wünschen um und wir fingen dann um 8 Uhr mit dem Sportprogramm an. NATÜRLICH wurde vorher für uns Kaffee gekocht, so dass die Kaffeejunkies auch zu ihrem Glück kamen. Wir machten Aerobic, Step, Pump, Body-Styling, BBP, Latino-Aerobic, Tae Bo, Personal Training im Studio, Laufen auf der Tartanbahn, Dünenlauf, Aqua, Dance’n Strip, HipHop, Pilates… (ich glaub, ich hab nichts vergessen – aber keine Sorge – das war nicht alles an einem Tag *g*).

Sonntagabend kam dann the sexiest Trainerin of GC an und beglückte uns gleich mit einer dance’n strip-Stunde – Tanja. So verging die Woche – Sport, Frühstück, Mittagssnack (danke an Christa und Dottie – es war immer HERVORRAGEND), Theorie, Entspannen am Pool oder am Strand, Kochkurs, Grillen bei Tobias, Bingo (oh – wie ist das schön…). Lustig war, dass wir eine sehr singfreudige Truppe waren, die sehr alberne Dinge gesungen hat – aber das tat unserem Vergnügen überhaupt kein Abbruch – im Gegenteil.

Übrigens – Vorsicht vor dem Rasensprenger, der geht an jedem 3. oder 4. Tag nachts um 4 Uhr an – und wenn Ihr Kleidung auf dem Wäscheständer habt, ist sie morgens GUT durchfeuchtet *g*.

Donnerstag hatten wir unseren Ausflugstag. Wir sind mit einem offenen Jeep zu einem Hafen gefahren – von dort aufs Boot umgestiegen und haben dann Delfine gesehen. Leider war uns das Wetter an diesem Tag nicht wohl gesonnen und es stürmte und regnete. Das war natürlich bei der Fahrt im offenen Jeep nicht ganz so prickelnd. Zwei liebenswerte Teilnehmerinnen teilten das Schicksal von Christine und sind mit ihr im offenen Jeep mitgefahren, damit sie nicht die einzige war, die im Jeep nass geregnet wurde. Abends waren wir in einer Tapas-Bar, die man NIE ohne die GC-Kenner finden würde. Und diese Bar war einfach klasse, ein interessanter Inhaber/Koch, eine charmante Kellnerin, super Essen und zwei Musiker, die wirklich super waren. Es handelte sich dabei um zwei Hobbymusiker, die just for fun mit ihren Gitarren in die Bar kamen, absolut nicht perfekt waren, aber gerade weil sie mit vollem Herzen dabei waren die perfekte Ergänzung zu unsere Truppe waren. Sie spielten, sangen – wie sangen mir, schnappten uns Rhythmusinstrumente und gingen voll mit.

Der Abend (oder soll ich sagen die Nacht?) endete im Jumbo – in dem wir die bekannte Tour absolvierten, die immer Spaß, Tanzfreude und gute Laune garantiert.

Am nächsten Tag hatten wir das Ausschlafen reichlich ausgenutzt. Abends hatte Tobias ein HAMMERPROGRAMM für uns – und wir waren alle am Ende. Lustig war jedoch, dass sich eine „sportgeile“ Truppe zusammengefunden hatte und wir samstags Sport eingefordert hatten – und natürlich auch bekommen haben. Der Samstag war übrigens auch klasse – das Team hat es allen recht gemacht. 3 sind nach Las Palmas gefahren worden, wo sie Kultur getankt haben, vier andere (unter anderem ich) sind ins Decathlon gefahren. Ich WARNE vor dem Decathlon – fahrt nur in, wenn ihr noch Platz im Koffer habt! (Geld ist nicht ganz so wichtige, denn es gibt dort sooo geile Sportsachen für super wenig Geld) Ich jedenfalls bin habe das Decathlon mit 2 Riesentaschen verlassen, die mir sicher 8 Kilo mehr Gepäck beschert haben. Den anderen erging es übrigens nicht besser. Im Anschluss daran wurde Sandboarding angeboten – ich habe nicht teilgenommen, aber die daran teilgenommen haben, waren schlichtweg begeistert. Abends musste die Erste abreisen – der erwartete einzige männliche Teilnehmer hatte kurzfristig abgesagt – egal – wir hatten zusammen ne Menge Spaß.

Sonntags ist dann auch eine weitere Teilnehmerin abgereist und das Programm ging im vollen Umfang weiter. Die zweite Woche verging im Flug. Zwei Teilnehmerinnen wollten eine Kosmetikerin haben – und das Team besorgte eine – und wir haben die Behandlung wirklich genossen. Eine andere Teilnehmerin wollte am Strand reiten – das Team organisierte es und die Teilnehmerin war begeistert. Es klingt vielleicht etwas platt – aber es ist fast wie bei „wünsch dir was“ gewesen. Wir haben einen Wunsch geäußert und das Team setzte alle Hebel in Bewegung, dass wir auch unsere Wünsche erfüllt bekamen!!

Der nächste Donnerstag war wieder Ausflugstag – ein Teil der Gruppe fuhr zum Palmitos-Park und kam mit wunderschönen Aufnahmen zurück (irgendwie wollten alle Kakteen umarmen *g*). Die andere Gruppe lümmelte am Strand rum. Abends ging es dann in ein anderes Restaurant – wieder mit Live-Musik. Jedoch war es diesmal professionelle Livemusik – und die Musiker waren extrem professionell – wir waren alle begeistert. Das Essen war ebenso wie sie Stimmung auch hervorragend. Wir haben übrigens auch gesungen (*holladiladiladi*). Abends gingen wir wieder ins Jumbo – oha…. Ich war um 5 Uhr morgens zu Hause – viele andere kamen später *g*.

Langsam ging unsere schöne Zeit zu Ende. Freitags wurden schon die ersten Koffer gepackt und wir waren alle etwas traurig. Am Samstag dem Abreisetag gab es noch morgens eine Stunde Latino (wir hatten es uns gewünscht) und die ersten mussten dann abreisen. Die anderen genossen dann noch mit dem Team den Tag am Pool und irgendwann waren auch die letzten weg.

Ein wunderschöner Urlaub war zu Ende, bei dem ich neue Motivation gewonnen habe, alte Freundschaften aufgefrischt, neue Freundschaften geschlossen und ein kleines Stückchen meines Herzens dort gelassen habe. Eins steht fest – ich komme auch ein drittes Mal wieder.

Danke an alle – die liebenswerten verrückten Teilnehmer, das fantastische Team, das wirklich ALLES möglich macht und deren Motto „komm als Gast, geh als Freund“ ich nur voll unterschreiben kann.

Liebe Grüße
Barbara

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar (Pflichtfeld)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Name (Pflichtfeld)
E-Mail (Pflichtfeld)

WhatsApp chat